Skip to main content

Keine Schweinerei im Stall – Tierwohl und Direktvermarktung als Chance?

Junge DLG Hochschulteams Hohenheim / Weihenstephan Online Veranstaltung

Am 17.03.2021 um 19:30 Uhr fand eine gemeinsame digitale Veranstaltung der Teams Hohenheim und Weihenstephan via Zoom statt. Der Titel der Abendveranstaltung lautete: „Keine Schweinerei im Stall – Tierwohl und Direktvermarktung als Chance?“ und resultierte daraus, dass die Diskussion rund um das Thema der Schweinehaltung durch ASP und Corona nochmal verstärkt in den Fokus gerückt ist.

Gemeinsam mit den hochkarätigen Referenten, Frau Prof. Dr. Gallmann, Herr Brede und Herr Remmert, wurde ein spannendes Abendprogramm organisiert. Den Anfang machte Frau Prof. Gallmann - sie forscht im Fachgebiet der Verbesserung des Tier- und Umweltschutzes in der Schweinehaltung durch innovative Lösungen beim Bau von Stallanlagen. Hier wurde ein Überblick über aktuelle Entwicklungen aufgezeigt und der Rahmen für die Veranstaltung gesteckt.

Ergänzt wurden im Anschluss die Ausführungen der Wissenschaft durch Herrn Herr Wilfried Brede, welcher in der landwirtschaftlichen Praxis neue Stallbaukonzepte für seine Kunden konzipiert. Hier konnten neue Trends und aktuelle Herausforderungen am Planungsbeispiel und in der Rentabilität fundiert erläutert werden.

Im dritten Teil der Vortragsreihe wurde durch Herrn Ralf Remmert, Geschäftsführer vom „Prignitzer Landschwein“ aus Brandenburg aufgezeigt, dass ein Betrieb nicht nur rentabel, sondern mit durchdachten Stallbaukonzepten in Zukunft tiergerecht zu führen ist. Zudem hat der Betrieb Erfahrung von über 25 Jahren in der Direktvermarktung, was in einer regionalen Vermarktungsstruktur im direkten Kundenkontakt begründet ist.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg: insgesamt über 150 Teilnehmer*innen wählten sich per Zoom in die Veranstaltung ein, um  den spannenden Vorträgen der Referenten zu folgen und anschließend fachlich zu diskutieren. Das Feedback von Referenten und Zuhörern war überaus positiv und beide Teams wollen auch in Zukunft die Zusammenarbeit fortsetzen. So hat es auch Vorteile, dass sich inzwischen viele Menschen an online Meetings gewöhnt haben - dadurch kann man mit Gesprächspartnern in Kontakt treten, die mehrere hundert Kilometer voneinander entfernt sitzen und so Meinungen aus ganz Deutschland einholen.