Zum Hauptinhalt springen

Jahrestagung Junge DLG 2022

Märkte neu denken
Schock. Wandel. Perspektiven.

7. bis 9. Oktober 2022 in Einbeck und Göttingen

Die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate haben die deutsche Landwirtschaft erheblich geschockt.

Auf der einen Seite zeichnen sich die Vorgaben der neuen politischen Rahmenbedingungen, sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene, ab und auf der anderen Seite erlebt die deutsche Landwirtschaft durch den Ukraine-Konflikt Verwerfungen ungeahnten Ausmaßes.

So stehen plötzlich explosionsartig steigende Preise für Betriebsmittel sowie Dünge- und Pflanzenschutzmittel den ebenso hohen Rohstoffpreisen gegenüber, Absatzmärkte kollabieren oder verschieben sich und die vergessen geschienene Diskussion über die Versorgungssicherheit und Selbstversorgung ist aktueller denn je.

Die Schockmomente und die negativen Auswirkungen stellen in diesem Zusammenhang jedoch noch nicht nur neue Herausforderungen für die deutsche Landwirtschaft dar, sondern können zeitgleich auch als Weckruf des Wandels betrachtet werden. Ein Wandel hin zu eigenen Vermarktungswegen und Strategien weg von klassischen Bezugs- und Absatzmärkten soll ebenso diskutiert werden wie der Wandel, der sich, bedingt durch die neuen politische Spielregeln des Green Deals und der GAP 2023, zwangsläufig ergeben wird.

Die Jahrestagung der Jungen DLG bietet vor allem jungen PraktikerInnen und UnternehmerInnen die Möglichkeit, Perspektiven, die sich durch das Neudenken des Marktes ergeben, zu identifizieren, um sich vom Schock zu erholen und der Zukunft mutig ins Auge zu blicken!

Abgerundet wird das Tagungsprogramm mit RednerInnen aus Agribusiness, Forschung, Politik und Landwirtschaft durch spannende Betriebsbesichtigungen und vielfältige Möglichkeiten zum Austauschen, Netzwerken und Kennenlernen der Jungen DLG!

Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 200 Personen!

Begrüßungsabend:

Einbecker Land GmbH & Co. KG
Am Küchengarten 1
37574 Einbeck

Vortags- und Diskussionstagung:

Georg-August-Universität Göttingen
Zentrales Hörsaalgebäude (ZHG)
Platz der Göttinger Sieben
37073 Göttingen

Abendveranstaltung: 

Tanzen und Netzwerken
Gutenbergterrassen
Gutenbergstraße 32
37075 Göttingen

Betriebsbesichtigungen: 

BIOCARE GmbH
Wellerser Straße 57
37586 Dassel-Markoldendorf

Hof Wolper
Einbecker Straße 50
37574 Einbeck-Salzderhelden

Parkmöglichkeiten:

Begrüßungsabend und Abendveranstaltung:

  • direkt am Veranstaltungsort

Vortrags- und Diskussionstagung:

  • Parkhaus Goßlerstraße, Heinrich-Düker-Weg, 37073 Göttingen
  • Parkplatz, Platz der Göttinger Sieben 7, 37073 Göttingen
  • Parkplatz 1, Weender Landstraße 15, 37073 Göttingen

BIOCARE GmbH:

  • BIOCARE GmbH, Düsterweg 3, 37586 Dassel-Markoldendorf (Von der Wellerser Straße in den Düsterweg abbiegen und von dort in die erste Straße rechts abbiegen.)

Hof Wolper

  • Direkt am Betrieb auf einer gekennzeichneten Wiese

Hygiene-Vorgaben

Während der Betriebsbesichtigung der BIOCARE GmbH ist eine FFP2-Maske zu tragen.

Hotels/Unterküfte:

Hotels und Unterkünfte sind von den Teilnehmenden selbst zu organisieren.

Noch Fragen?

Melde Dich bei uns:

Junge DLG
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt am Main
Tel. 069 24788-303

JungeDLG@DLG.org

Referenten

Dirk Gerstenkorn

KWS Saat SE & Co. KGaA

  • Ausbildung zum Landwirt sowie Groß- und Außenhandelskaufmann
  • Kaufmännischer Mitarbeiter - Saatbau eG Dahlenburg (1988-1992)
  • Abteilungsleiter Saatgut - Märka Märkische Kraftfutter GmbH Eberswalde (1992-2006)
  • Vertriebsleiter für Mais und Raps in Deutschland - KWS Einbeck (seit 2006)

„Wie begegnen Landwirten partnerschaftlich und auf Augenhöhe. Unser Ziel ist es, sie auch in Zukunft bestmöglich zu unterstützen."

Maximilian von Weichs

cropspot GmbH

  • Ursprung auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Westfalen
  • Studium der Landwirtschaft / Agrarwissenschaften
  • Mehrjährige Tätigkeit und Handelserfahrung im Groß- und Landhandel
  • Geschäftsführer der cropspot GmbH

"GPS-gesteuerte Parallelfahrsysteme, vollautomatische Melkroboter oder Farm-Management-Software sind nur ein paar Beispiele für digitale Hilfsmittel, die vielerorts schon zur Standardausrüstung eines modernen landwirtschaftlichen Betriebes gehören. Der Landwirt ist neuen Entwicklungen gegenüber aufgeschlossen und entsprechend durchdigitalisiert. – Allerdings nur bis zum Hoftor. Warum sollte der landwirtschaftliche Warenhandel also eine Ausnahme in der fortschreitenden Digitalisierung bilden, obwohl immer weniger Landwirte für die Vermarktung bzw. Beschaffung immer größerer Mengen verantwortlich sind?"

Zur Aufzeichnung der digitalen Jahrestagung der Jungen DLG am 10. Juni 2021:

DLG Connect

(Registrierung mit E-Mailadresse nötig)

Die Junge DLG dankt für die freundliche Unterstützung: